Santa Caterina del Sasso - kein Klosterkomplex wie jeder andere

Auf einer Reise zum Lago Maggiore wird so manches Geheimnis gel√ľftet. Und keinem Urlauber wird verborgen bleiben, dass ein Bauwerk wie das Santa Caterina del Sasso an dem oberitalienischen See einzigartig ist. Auf der H√∂he von Leggiuno ragt der Klosterkomplex aus einem senkrecht ragenden Felsen hervor. Der Anblick dieses architektonischen Meisterwerks raubt so manchem Besucher den Atem. Mit seiner √§sthetischen Vollkommenheit pr√§sentiert sich dieses Gotteshaus als einzigartiges kunsthistorisches Kunstwerk. Hoch √ľber dem Lago Maggiore ragt das Kloster Santa Caterina del Sasso empor. Ab Stresa startende Schiffe machen regelm√§√üig an dem Klosterkomplex Halt. Nahe Reno befindet sich au√üerdem ein gro√üer Parkplatz, auf dem Autofahrer in der N√§he der Uferstra√üe ihr Fahrzeug abstellen. Und wer einmal am Santa Caterina del Sasso angelangt ist, m√∂chte diesen Ort gewiss so schnell nicht wieder verlassen.

Santa Caterina del Sasso
Blcik auf die Santa Caterina del Sasso und den Lago Maggiore

Ist der Klosterkomplex einem Schiffbruch zu verdanken?

Schenkt man einer alten Legende Glauben, reichen die Anfangsjahre des Klosters bis ins 12. Jahrhundert zur√ľck. Damals ‚Äď diese Geschichte erz√§hlen sich Einheimische noch heute ‚Äď erlitt der wohlhabende Tuchh√§ndler Alberto Besozzi in diesem Gebiet Schiffbruch. Daraufhin sprach der H√§ndler das Versprechen aus, im Fall einer Rettung dem Heiligen Nikolaus von Bari als Patron aller Schiffbr√ľchigen sein Verm√∂gen zu vermachen. Der Tuchh√§ndler weitete das Versprechen noch aus. Er schwor sich, nach seiner Rettung ein Leben als Einsiedler zu f√ľhren. Nach dem Tod Besozzis wurde an dessen einstiger Einsiedelei ein kleines Dominikanerkloster errichtet.

Schritt f√ľr Schritt wurde der Baukomplex erweitert

Die √§ltesten heute bekannten historischen Zeugnisse gehen bis auf den Beginn des 14. Jahrhunderts zur√ľck. Davon zeugen einige Fresken des 14. Jahrhunderts, die Restauratoren im Rahmen langj√§hriger Modernisierungsarbeiten im 20. Jahrhundert im Ostteil der Kirche des Heiligen Nikolaus fanden. Im Laufe der Zeit wurde der Baukomplex stetig erweitert. Es wurden insgesamt drei Kirchen erbaut, die zum Teil sogar miteinander verschachtelt sind. Dennoch k√∂nnen die einzelnen Bauphasen diesen Kirchbauten bis heute zugeschrieben werden.

Vom Klostergarten in den Klosterbau

Blick von der Santa Caterina del Sasso √ľber den Lago maggiore

Wer eine Anreise mit dem Auto w√§hlt und vom Parkplatz aus einen Blick auf das Kloster wirft, kann vom weitem Teilbereiche des nicht √∂ffentlichen Klostergartens bewundern. Am Eingangsbereich und dem Kapitelsaal des S√ľdklosters angekommen, nehmen Sie Klosterbereiche mit gotischen Bauelementen in Augenschein. Sicherlich wird es der eine oder andere Besucher bedauern, dass ein Gro√üteil der einstigen Fresken aus dem Mittelalter inzwischen zerst√∂rt ist. Doch daf√ľr spenden andere Bereiche wiederum Trost. Ein Beispiel ist die Darstellung der Kreuzabnahme, auf der zeitgen√∂ssische Ritterr√ľstungen zeitgen√∂ssisch und recht realistisch abgebildet sind. √úber den Innenhof kommen Besucher an einer Weinpresse und dem Kl√∂sterchen ‚ÄěConventino‚Äú vorbei, dessen Portikus f√ľr l√§ngere Zeit sogar einen Totentanz aus dem 17. Jahrhundert enthielt. Doch mittlerweile befindet sich dieses Exponat im st√§dtischen Museum Vareses. Nun f√§llt der Blick auf das Kirchenkloster. Aus dieser Perspektive wird das Kloster Santa Caterina del Sasso am h√§ufigsten dargestellt. Der gr√∂√üte Blickfang ist allerdings der √ľber dem Lago Maggiore thronende Glockenturm.

Historisch bedeutsame Fresken säumen die Innenräume

Die Innenbereiche ziehen mit riesigen Fresken m√§nnlicher und weiblicher Heiliger die Blicke auf sich. Hinter einem weiteren Gang befindet sich die Kirche der Santa Caterina, die namentlich der Heiligen Katherina von Alexandrien gewidmet ist. Diese Hauptkirche beherbergt einen Hochaltar, auf dessen Altarbild alle wichtigen Hauptpersonen versammelt sind. Vom Heiligen Nikolaus von Bari im Bischofshabit √ľber die Heilige Katharina bis hin zum seligen Alberto Besozzi sowie der Gottesmutter mit Kind. Alle Figuren sind auf diesem Altar verewigt. Auf der rechten Seite geht die Erkundungstour an der Kirche San Nicol√° weiter, deren Kreuzrippengew√∂lbe bis heute Fresken aus der Entstehungszeit des Klosters beherbergt. Auf diesen sp√§tromanischen Fresken ist beispielsweise der von vier Evangelistensymbolen umrandete Christus abgebildet ‚Äď nat√ľrlich in einem besonders wertvollen Gewand.

Die Kapelle Santa Maria Nova

Auf der linken Seite der Nikolauskirche schlie√üt sich die Kapelle Santa Maria Nova an. Da diese Kapelle eine Holzstatue der Madonna del Carmine aus dem 17. Jahrhundert verbirgt, ist dieses kleine Gotteshaus √ľberhaupt nicht zu √ľbersehen. Nur eine einzige Stufe ist nunmehr der √§lteste Teil der Kapelle entfernt. Rechts und geradeaus ziehen kleine Attraktionen wie die Capella dei Sassi und die aus Fels gehauene Einsiedlerkuppel Sacello die Blicke auf sich. In dieser Kapelle fanden Forscher schon im Jahre 1535 die √úberreste des Gr√ľnders des Klosters. An dieser Stelle schlie√üt sich der Kreis. Denn obwohl die Kapelle bereits von mehreren Felsst√ľrzen heimgesucht wurde, wurde die Einsiedlerzelle stets wie von Zauberhand von Zerst√∂rungen verschont. Zufall oder Schicksal? Diese Frage muss jeder Besucher f√ľr sich selbst beantworten.

Ein Ausflug in den Nachbarort Leggiuno

Wer nach einer Stippvisite am Kloster Santa Caterina del Sasso erst auf den Geschmack gekommen ist, kann im nahegelegenen St√§dtchen Leggiuno gleich das n√§chste Gotteshaus in Augenschein nehmen. Hier befindet sich die kleine Kirche SS. Primo e Feliciano, die mit ihrem Campanile aus dem 11. Jahrhundert mit einem besonderen Portal die Blicke auf sich zieht. Dieses kleine Gotteshaus setzt sich aus mehreren r√∂mischen S√§ulen und einigen Kapitellen aus dem 9. Jahrhundert zusammen. Nicht weit davon entfernt, runden einige r√∂mische Grabdenkm√§ler das architektonische Ensemble ab. Wer nach dieser Entdeckungstour eine ganz andere Seite des Lago Maggiore kennenlernen m√∂chte, ist im Nachbarort Reno an der richtigen Stelle angelangt. Hier l√§dt ein kleines flaches Seeufer zum Verweilen ein, das auch bestens f√ľr Familien mit kleinen Kindern geeignet ist.


Hier finden Sie weitere Artikel aus unserer Rubrik: Ausflugstipps am Lago Maggiore

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung